Tschüß statt Ahoi

Wer wissen will, warum ich am Ende doch die Piraten verlassen habe bevor ich mich mit einigen Auseinandergesetzt habe um etwas zu ändern muss sich nur einmal die Facebook Seite, diverse Twitterbeiträge von Abgeordneten Piraten in den Landtagen und die Aktuelle Plaktaktion für die Niedersachsenwahl angucken.

Wie man hier auf meinem Blog lesen kann habe ich seit einiger Zeit Probleme mit den Piraten. Zu denen ich mich bis vor ein paar Stunden noch selber gezählt habe. Doch leider wurde vor einiger Zeit eine Richtung eingeschlagen aus der ich keinen Ausweg sehe und wenn dann ist es nicht meiner.

Natürlich hatten die Grünen am Anfang ähnliche Probleme nur, dass es noch kein Internet gab und so jeder kleinst Streit in die Öffentlichkeit getragen wurde.

Und natürlich gibt es auch von Politikern anderer Parteien Äußerungen bei denen mir übel wird. Doch die haben dann meistens noch genug Rückgrad um sich zu entschuldigen oder die Basis schreit auf.

Bei den Piraten ist es anders, dadurch dass es nur Basis gibt hält sich jeder für den Kopf der Partei und die Presse nimmt jeden Pups hinter dem Pirat steht dankbar als Parteimeinung auf.

Soweit so gut. Doch wenn die paar Politiker der Piraten, die wirklich die Partei in der Öffentlichkeit vertreten, auch auf diesem Hirnfreien Zug aufspringen dann hat das eine ganz andere Tiefe.

Da gibt es die in der Öffentlichkeit stehenden Egomanen, die Bücher über das Web 2.0 schreiben und erklären wie ekelhaft sie Urheberrecht finden, oder die die ganz ungeniert erklären, dass sie aus Berufsgründen (Lebenskünstler) einfach nichts sinnvolles zur Gesellschaft beitragen können bzw. wollen. Damit meine ich nicht den nicht vorhandenen Job, sondern die Grundeinstellung. Liebe noch Mitglieder, das Bedingungslose Grundeinkommen ist die coolste Idee seit Jahren, aber mit solchen Menschen wird ein solches System nicht funktionieren. Das klappt nur, wenn jeder bereit ist so viel wie er kann zur Gesellschaft beizutragen. Sonst hätte man gleich die APPD Wählen können die haben wenigstens ein dazu Konzept gehabt.

Die Einstellung zum Geistigen Eigentum und wie cool Urheberrecht plötzlich ist wenn man welches hat. sowie das extrem Egoistische Verhalten der besagten Handvoll die aus der Partei ihren Privaten Kindergarten gemacht haben sind die Auslöser gewesen warum ich mit den Piraten, an denen mir mal viel lag, gebrochen habe.

Die völlig überflüssige Flauschcon und das folgende Finazdebakel so wie die letzten Tweets einiger NRW abgeordneten und vor allem der Facebook und der Google+ Account der Partei haben mich schon dazu verleitet meine Zukunft bei den Piraten davon abhängig zu machen wie der BPT in Bochum wird. Denn ich habe den Eindruck, dass einige Piraten einfach noch nicht verstanden haben, dass die Piraten eine Partei ist, die in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird und dass alles was über offizielle, oder öffentlich zugängliche Kanäle mitgeteilt wird am Ende auch Konsequenzen hat.

Gerade als Abgeordneter sollte man vor dem Twittern denken. Es ist beschämend, wenn man sieht was Erwachsene Menschen wie Pubertäre Kinder meinen der Welt mitteilen zu müssen. Das Sexleben ist die eine Sache. geht mir am Ar*** vorbei. Aber Jede Äußerung gegenüber Israel sollte man gerade als Erwachsener der ein politisches Amt bekleidet fünf mal überprüfen bevor man es abschickt.

Denn Opfer des NS Terrors mit dem Verhalten einer aktuellen Regierung in Israel zu verbinden ist mehr als nur ein Ausrutscher. Dietmar Schulz sollte wenigstens so viel Respekt vor den Opfern und deren Angehörigen haben, dass er sich für seine Äußerung angemessen entschuldigt. Ist bis jetzt nicht geschehen. Naja, Hochmut kommt vor dem Fall. Doch der wird tief. Denn ich sehe ich Niedersachsen noch nicht einmal einen Boden auf dem man aufschlagen könnte.

[Nachtrag 23.11.2012: Hier ein Link zur Offiziellen Entschuldigung von Dietmar Schulz. Schön, dass es eine Entschuldigung gibt, leider zu spät und mir fehlt auch bei der Entschuldigung irgendwie die Einsicht und ich habe nicht den Eindruck, dass Herr Schulz seine Äußerung wirklich nur das Produkt einer unüberlegten Minute war. https://blog.piratenpartei-nrw.de/fraktion/2012/11/20/personlicher-blog-eintrag-von-dietmar-schulz-mdl-2/ ] 

Sex Tweets und Opfer Schmähung waren schon kein guter einstieg in die Woche für mich und die Piraten. An die pubertär dummen Beiträge bei Facebook und G+ habe ich mich schon fast gewöhnt und mir fest vorgenommen mit den Verantwortlichen beim BPT darüber zu reden. Doch als gestern nachmittag die offiziellen Plakate zur Niedersachsenwahl vorgestellt wurden war es ein Gate zu viel. Für mich stand fest, dass dies nicht mehr meine Partei ist.

Auch wenn es einige Piraten kaum glauben können, aber von dem erschaffen solcher Logos und dem aufbauen eines Markenimages Leben einige Menschen.

Es hat mich als Grafiker persönlich getroffen als ich sehen musste mit welcher Respektlosigkeit die Arbeit Anderer behandelt wird. Damit meine ich nicht die Millionen schweren Konzerne sondern die Stundenlange arbeit die Grafiker, Texter und andere Kreative aufbringen um ein solches Produkt zu erschaffen.

Am schlimmsten war jedoch die Uneinsichtigkeit und das nicht vorhandene Verständnis einiger Piraten wenn man ihnen versucht hat klar zu machen das diese Plakate eine einzige Urheberrechtsverletzung sind und das da noch einiges auf die Partei zukommen wird. Die einzige Reaktion waren Hohn und Spott wie uncool man doch sei.

Die Quittung kam promt. Überraschung ein Milliarden schwerer Konzern lässt es sich nicht gefallen, wenn man ungefragt sein Image und sein Logo für Politische Werbung missbraucht. Da ändert auch der Lustige schwedische Akzent aus der Werbung nichts.

Diese Kurzsichtigkeit das egoistische Verhalten einer in der Öffentlichkeit stehenden Handvoll und ein permanent unüberlegtes Verhalten derer, die die Partei an offiziellen Stellen in der Öffentlichkeit vertreten sind der Grund warum ich den BPT nicht mehr abgewartet habe.

War schön mit euch, habe gerne geholfen wo ich konnte, doch die Piraten sind nicht mehr die die ich mal gut fand.

Gut das die ersten „etablierten“ Parteien die Ideen der Piraten die für mich wichtig sind angefangen haben in ihr eigenes Programm aufzunehmen.

Hier noch meine Prognose für die Niedersachsenwahl Piraten 3% FDP 6%
Ich hoffe dass ich nicht recht habe.

(Dies ist eine Vorläufige, nicht korrigierte Version. Am Inhalt wird sich nichts ändern. Fehler werden im Laufe des Tages korrigiert)

2 Gedanken zu „Tschüß statt Ahoi

  1. Da du offenbar nicht mal Urheberrecht und Verwertungsrecht unterscheiden kannst und auch sonst eher nur die oberlächlichen Probleme der Partei zu deiner Austrittsbegründung heranziehst: Reisende soll man ja bekanntlich nicht aufhalten.

    Ich denke dennoch, dass dein Schritt zu kurz gedacht ist, allerdings weiß ich auch nicht, wie lange du dabei bist und welche Erwartungen du beim Entritt in die Partei gesteckt hast.

    Einfach mal Bochum abwarten… mir geht’s da ähnlich wie dir, nur dass ich im Moment eher den Kern der Partei anzweifele, ich denke da hat sich was verändert und hoffe, dass es sich nicht bestätigt.

    • Die „Oberflächlichen“ Dinge sind nur der letzte Tropfen. Da sind noch viel mehr Sachen die mich zu diesem Schritt gebracht haben. hier im Blog nachzulesen. Für mich sind meine Gründe jedoch nicht oberflächlich.

      Mein Durcheinander in Bezug auf Urheberrecht und Verwertungsrecht mal bei seite (Wird ja noch korrigiert) wollte erst einmal nur loswerden was mich bewegt und was meine Beweggründe sind.

      Wie auch immer nun die Juristisch einwandfreie Bezeichnung der einzelnen Bereiche ist trägt auch nichts zur Sache bei. Und vor allem ändert es nichts an der Tatsache, dass ich mich als Mensch der mit dem Chaos in seinem Kopf Geld verdient sich bei den Piraten seit einiger Zeit mit Füßen getreten fühlt.

      Und das wird durch die Niedersachsen Plakate für mich bestätigt.

      Was die Länge angeht. Vor drei Jahren war es noch anders.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.