Die Freude bleibt im Halse stecken, Sachsen hat gewählt.

Gestern wurde in Sachsen gewählt. Im Normalfall finde ich Wahlen spannend wie ein Krimi, egal ob Saarland, Bremen oder Berlin, die Größe ist mir egal jede Wahl ist entscheidend. Gestern war es anders, ich wollte es nicht sehen, ich wollte nichts hören wahlich hätte am liebsten so getan, als würde es diese Wahl nicht geben, denn irgendwie hatte ich schon kein gutes Gefühl, das letzte Mal als Wahlen waren, war ich selber in einem kleinen Ort bei Dresden und das Überangebot an NPD Plakaten konnte einem mehr als nur Angst machen, vor allem waren die NPD Plakate nicht wie hier auf unerreichbarer Höhe, sie waren gleich auf mit den Demokratischen Parteien.

Doch es nützt ja alles nichts, wenn der präferierte Sender DLF und Dradio Kultur sind und man mehr als nur den Newsfeed der Bunten liest bekommt man früher oder später doch mit, dass dieses Bundesland mit beeindruckenden Kulturschätzen gewählt hat. Irgendwo zwischen Porzellan, Zwinger, Friedensbewegung, Oper und Gewandhaus läuft etwas schief.

Die erste Freude über das Ausscheiden der FDP und der NPD blieb mir schnell im Halse stecken, dass die NPD nichtmehr drin ist immer noch großartig und freut mich sehr, aber ich kann besser mit den Neoliberalen extrem Kapitalisten der FDP leben als mit den National Egoisten der AfD, denn die sind näher am rechten Rand als an den demokratischen Liberalen.

Natürlich dürfen sie den Euro kritisch sehen, und die Meinung vertreten, dass Europa und in diesem Fall die EU nicht so ist wie sie sich es vorstellen, die EU läuft auch nicht nach meinen Vorstellungen (Der Text kommt noch). Und sie haben sogar Recht, wenn der denkende Teil der AfD sagt, dass die EU nicht Demokratisch genug ist, doch das ist leider nur ein Teil der AfD.

Denn die AfD ist mehr als nur Eurokritisch. Sie fordern keine Zeitgemäße Überarbeitung der EU und seines Parlamentes, die wollen mehr Nation, mehr für die Nation, sie versprechen ihren Wählern wie Rattenfänger das Blaue vom Himmel und dabei ist ihnen kein Plakat zu schäbig. Sie werben mit Parolen die auch die NPD benutzt, oder mit Populismus Sprüchen, die einen in die späten 30er zurückversetzten und einem Bayrischen Schreihals entlehnt sind. Sie wollen die Hilfen für Griechenland einstellen und sie sogar aus der EU auszuschließen, sie Versprechen ihren Wählern die Rückkehr zur D-Mark und den daraus resultierenden Anstieg des Wohlstandes.

Mag für den ungebildeten National Egoisten, der meint er wäre schon wer, wenn er eine Fahne schwingt und einem Ball hinterherschreit logisch sein, doch es gibt auch andere Stimmen, auch aus Luckes Fachgebiet. Die sind nämlich davon überzeugt, dass es uns nach einem sehr kurzen Aufschwung ziemlich dreckig gehen wird wenn wir, also Deutschland, erst mal zurück zur D-Mark zurückgekehrt sind und raus aus der EU. Denn in dem Fall würde der gesamte Euroraum zusammenbrechen und die D-Mark wäre umgehend stärkste Währung auf dem Kontinent. Und genau das ist der Denkfehler aller Euro und EU Kritiker. Wenn die D-Mark stärkste Währung wird, werden unsere Waren teuer. Für uns wird es dadurch zunächst billig, Waren, Urlaub usw. keine Frage doch das Blatt wird sich schnell wenden. Wir die Exportweltmeister hätten eine ernste Krise. Denn wer kauft sich schon Luxusgüter aus Deutschland, wenn sie sogar für wohlhabende unerreichbar oder extrem Teuer werden? Denn genau das würde passieren. Kaum einer würde sich noch einen VW kaufen, wenn er auch einen Japanischen wagen für einen Bruchteil bekommen kann, von Porsche, Mercedes und BMW fange ich erst gar nicht an. Denn die sind nur das, was man augenscheinlich sieht. Hunderte kleiner und Mittelständischer Unternehmen ständen vor den Ruin und dem Aus. Denn die könnten es nicht mal eben wegstecken, wenn ihre Ware und vor allem Ihr Knowhow im Ausland unbezahlbar sind.

Der von der AfD angestrebte EU und Euro Ausstieg hätte Entlassungswellen und das Abwandern von Schlüsselunternehmen zur Folge. Dagegen ist das Opel Aus in Bochum ein Spaziergang.

Jeder der mit der AfD und ihrem Programm liebäugelt sollte sich noch mal genau ansehen, ob eine aus Nationalismus und Egoismus resultierende Politik wirklich eine Alternative ist.

Denn Nationalismus hat noch niemandem geholfen, außer Fahnen und Waffenherstellern. Die im Übrigen auch unter einer Starken AfD leiden würden, es sei denn sie sorgen für so viel Nationalgefühl, dass man sich wieder für die Größten hält.

Das diese Partei gerade in einem Bundesland mit exorbitanten Arbeitslosenzahlen punkten kann ist kein Wunder, werden sie doch von CDU, SPD, Linke und Grünen im Stich gelassen und Die FDP unterstützt die, die sich in ihrem Land nicht blicken lassen, außer es gibt Fördergelder.

Das diese Partei dann aus lauter Protest gewählt wird, um den vier großen Parteien einen mitzugeben kann ich jedoch nicht mehr nachvollziehen, denn auch als Arbeitsloser in einer Strukturschwachen Region sollte man seine Zeit nutzen und sich über Parteien denen man sein Vertrauen ausspricht erkunden. Schön ist nur, dass die NPD nicht wieder einziehen konnte, man kann hoffen, dass die Stimmen die ihnen in der Vergangenheit zu Wahlsiegen verholfen hat wirklich nur aus Protest abgegeben wurden und nicht, dass sie in der AfD eine neue Nationalistische Heimat gefunden haben.

Doch der richtige Schlag kam, nachdem ich mich über das Wahlergebnis aufgeregt hatte und am liebsten 15% der Sachsen entmündigt hätte, oder das ganze Bundesland samt Bayern in die Unabhängigkeit entlassen hätte.

Denn es sind nicht nur 15% in Sachsen die mir Herzrasen und Angst machen. Es sind die fast 51%, die gar nicht wählen waren.

Liebe Sachsen, was ist falsch mit euch?

Man hört und sieht euch ständig im Fernsehen heulen. Uns hilft keiner, es schwimmt alles weg, es ist alles voll Schlamm, der Kohl hat gelogen (Ja hat er, aber Lafontaine wollte keiner, der hat gesagt, dass Vereinigung sehr, sehr teuer und steinig wird.) Ganz ehrlich, wer nicht mal in der Lage ist, von seiner Stimme Gebrauch zu machen braucht anschließend auch nicht heulen und schon gar nicht meckern. Wenn euch die zur Wahl stehenden Parteien so zu wieder sind, dass ihr nicht mal euren Arsch vom RTL Sofa bekommt, um einer Partei zu helfen, aus der Situation im eigenen Bundesland das Beste zu machen, dann gründet eure eigene Partei, oder tretet in eine ein, die Euch nahe steht. Bildet für eure Interesse und Themen Mehrheiten, verändert was. Nur so funktioniert Demokratie, durch mitmachen. Man ist nur Wahl-Vieh wenn man es zulässt.

Und auch wenn eine (Ich verkneife mir was mir im Kopf herumgeistert) Moritz Bleibtreu im Fernsehe und in Interviews verkündet, dass er noch nie wählen war, weil er da nichts von versteht usw. Bla Bla Bal. Ja, Denken ist Glückssache.

Zurück zum Thema. Arsch vom Sofa!

Über die Piraten wurde immer gelächelt, Ach die politikverdrossene Jugend und ihre Internet Partei. Ganz ehrlich, die sind gar nicht verdrossen, eher im Gegenteil die haben den Arsch hochbekommen, eine Partei gegründet und angefangen führ ihre Ideen Mehrheiten zu finden. Sie haben zwar ihren Hype überschritten und sind im Alltag angekommen, aber sie sind immer noch da und haben wichtige Entwicklungsschritte in der Politik eingeleitet. (Das ist ein anderer Text der irgendwann kommen muss)

Sogar die AfD und ihr Miniatur Napoleon Lucke haben den Arsch hochbekommen. Die haben ihrer politischen Vorstellung einen Namen und eine Richtung gegeben, sich Mehrheiten gesucht und begonnen die Demokratie mit zu gestalten.

Solange es keine Antidemokratische Richtung ist, ist alles erlaubt. Gründet die Hochwasserschutz Partei, oder die Kleine Unternehmer für Sachsen Partei, von mir aus auch die „ALGII Partei“ oder die „Ich nutze nur grüne Strohhalme und deshalb muss es sie überall geben Partei“. Es ist vollkommen egal, ob nun konservative, soziale, liberale oder IT Themen wichtig für euch sind. Bei den Einen ist es die Bibel und bei den Anderen die Tiere, es gibt Graue Panter und Lila Frauen, doch sie alle haben etwas gemeinsam, sie haben den Arsch vom Sofa bekommen und ihrer Vorstellung vom gemeinsamen Leben eine Richtung gegeben. Es ist anstrengend, und schwer, es macht keinen Spaß mit einem Klemmbrett von Haus zu Haus zu gehen und um Stimmen zu betteln, um als Partei anerkannt und später zur Wahl zugelassen zu werden, Es ist viel Arbeit am Samstagabend vor den Wahlen durch Partymeilen zu ziehen um Menschen in Partylaune von sich und vom Wählen zu überzeugen, doch alles ist besser als nicht zu wählen.

Denn in dem Moment degradiert man sich selber zum Wahl-Vieh und zwar zu dem, das nicht mehr zum Schlachthof kommt, sondern gleich im Stall verrottet, weil sogar der Transport zum Abklappern zu teuer wäre.

Liebe 51% aus Sachsen, ihr habt jetzt ein paar Jahre Zeit selber was am Status Quo zu ändern. Nutzt eure Stimme und eure Chance. Hartz IV und Strukturschwache Region ist keine Ausrede, sie sind eher ein Motor, ein Grund. Denn wenn man nichts mehr verlieren kann, hat man alle Möglichkeiten und ihr habt alle Möglichkeiten. Ihr lebt in einer Demokratischen Welt in der man sogar als Armer Mensch Bildung bekommt und satt zu Essen hat und wenn es von der Tafel kommt. Essen, Dach, Bildung sind zwar nur sehr niedrige Grundbedürfnisse, aber RTL und ein neues Handy werden am Istzustand nichts ändern. Der Wunsch nach Freiheit war in Leipzig mal so wichtig, dass man sich sogar mit einer Totalitären Diktatur angelegt hat. Der Wunsch nach Mitbestimmung und politischer Entfaltung ist in vielen Ländern nicht mal eben mit einem Klemmbrett rumlaufen zu lösen, sondern erfordert aufstände und kämpfe, Hunger und Flucht.

Lasst euch diesen waren Luxus nicht nehmen.

alHaljixajsdcoj

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.