Musik im öffentlichen Raum

Straßenmusik und Straßenkunst gehören wohl zur Menschheit seitdem sie sich in Städten und Gemeinden zusammengefunden haben. Ob es im Sommer in der Fußgängerzone ist oder im Winter auf diversen Weihnachtsmärkten: an allen Ecken wird gesungen, gemalt und ab und zu einfach nur stundenlang stillgestanden.

Seit einigen Jahren gesellt sich zu den jahrtausendealten Formen der Straßenkultur eine neue Kunstform, die der Flashmobs. Kleine Ereignisse, die mal mehr, mal weniger, geprobt werden, bei denen eine Gruppe plötzlich auftaucht, etwas macht und auch schon wieder weg ist. Ob es nun Radfahrer sind, die 10 Minuten einen Kreisverkehr umrunden, Symphonieorchester, die im Bahnhof ein Konzert geben oder eine Gruppe, die sich verabredet, Politiker mit dem Ausdruck „Yeah“ zu „unterstützen“. Die Aktionen sind meistens amüsant und unterhaltend und erzeugen durch ihre scheinbare Spontaneität Aufmerksamkeit in einer mit Reizen überfluteten Welt.

Kurz und knapp, ich mag diese Straßenkunst. Sie belebt eine Stadt und wenn es einem nicht gefällt kann man ja weitergehen. Weiterlesen

Symphonieorchester und Fussball, ein Improvisations-Experiment

Seitdem ich meine Frau kenne, bin ich wieder mit Fußball in Berührung gekommen. Davor dachte ich immer, dass meine letzten Erfahrungen aus der Grundschule mit diesem Sport auch die letzten sein sollten. Ich mochte ihn einfach nicht. Zu laut, zu aggressiv und vor allem zu langweilig. Aber eine Beziehung besteht aus Kompromissen und ab und zu erlaube ich es meiner Frau sogar Fußball zu gucken (BVB Spiele).

Dem Smartphone sei Dank bin ich in der Zeit beschäftigt und sie kann größtenteils ohne meine Kommentare und Bemerkungen dem Spiel folgen.

SavedPicture-201542620279.pngWie es nun mal so ist, bewegt sich was, guckt man hin. Ob es nun das Fluchttier oder der Jäger in einem ist, weiß ich nicht. Aber als ich dann doch mal auf das Geschehen gesehen habe, ist mir etwas aufgefallen (dazu muss man wissen, dass in dem Moment der Ton abgeschaltet war), daß das Gewusel gar nicht so langweilig ist, ihm fehlt nur die richtige Untermalung. Denn was mich an Fußballspielen wirklich stört, sind die Geräusche. Schlechte Gesänge, unrhythmisches Getrommel, Gegröle, Pfeifen und Schreien. Kurz, die Fans nerven und die Kommentatoren tun mit ihrem Kriegsberichterstattungsstil ihr Übriges. Weiterlesen

Käse, Pfadfinder und Funkybeats • oder kann ich die auch mit Gummiebärchen bezahlen?

Es war an einem freitag, ich ging zum Käsehändler meines vertrauen auf der suche eines speziellen itallienischen käses, als mir „Käse-Karsten“ einen Flyer für ein Konzert von Accord on Bleu an die Käsetüte tackerte, mit den Worten „das es sich lohnt und die Jungs echt gut sind“ meine frau meinte dann noch, dass bei „hot stuff“ auf Weiterlesen